Vorbeugung

Frisches Obst und Gemüse sowie eine ausgewogene Ernährung stärken das Immunsystem.
Frisches Obst und Gemüse sowie eine ausgewogene Ernährung stärken das Immunsystem.

Da eine Seitenstrangangina infolge eines geschwächten Immunsystems auftritt, ist grundsätzlich gesunder Lebenswandel mit ausgewogener Ernährung und viel Bewegung an der frischen Luft als vorbeugende Maßnahme ratsam.

Hygiene beachten
Außerdem kann es helfen, immer gründlich die Hände zu waschen, damit die krankheitserregenden Keime nicht weiter verbreitet werden. Generell ist auf Hygiene zur Vorbeugung der Krankheit zu achten. Dazu zählt vor allem auch, die Hand beim Niesen vorzuhalten oder aber auch benutzte Taschentücher nicht mehrmals zu verwenden und sie umgehend zu entsorgen.

Ausreichend trinken
Hilfreich ist auch immer eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Dies durchfeuchtet die Schleimhäute im Rachenraum und hilft, dass Erkältungsviren einfacher ausgeschwemmt werden können. Abgesehen davon soll der Hals warm gehalten, vor allem in Grippezeiten hilft ein wärmender Wollschal. Auch Dampfinhalationen, die zum Beispiel mit Kamillentee durchgeführt werden, tragen dazu bei, dass die Nase und Nebenhöhlen nicht verschleimt werden und Bakterien keine Angriffsfläche finden.

Prognose

Eine durchschnittliche Seitenstrangangina mit normalem Verlauf setzt den Erkrankten eine Woche außer Gefecht. Wer nach drei Tagen keine Besserung der Symptome feststellen kann oder Fieber bekommt, sollte unbedingt einen Arzt aufsuchen. Allerdings ist gerade nach einer überstandenen Erkrankung die Rückfallgefahr in Grippezeiten groß.

Letzte Aktualisierung: 08.09.2014