Seitenstrangangina und gleichzeitig andere Erkrankungen?

Eine Seitenstrangangina unterscheidet sich im Wesentlichen von einer klassischen Halsentzündung nur dadurch, dass auch Ohrenschmerzen bzw. geschwollene Lymphknoten auftreten.

Mittelohrentzündung tritt häufig auf
Damit ist auch oftmals eine Mittelohrentzündung in Kombination mit einer Seitenstrangangina festzustellen. Ansonsten ähnelt das Krankheitsbild sehr stark einer klassischen Erkältungskrankheit, die jedoch schwerwiegende Folgeerkrankungen auslösen kann.

Nieren- oder eine Herzmuskelentzündung bei Nichtbehandlung der Erreger
Vor allem dann, wenn die Erreger nicht identifiziert und in ihrer Verbreitung gehemmt werden. In diesem Fall können eine Nieren- oder eine Herzmuskelentzündung auftreten. Sollte der bakterielle Erreger in die Blutbahn eindringen, kann in seltenen Fällen eine Blutvergiftung, also Sepsis, auftreten. Gelegentlich ist auch die Bildung eines Abszesses im Rachenraum infolge einer Seitenstrangangina festzustellen. Dieser muss operativ entfernt werden, da es sonst zu schweren Komplikationen, die lebensbedrohlich sein können, kommen kann.

Rheumatisches Fieber, Entzündung der Nasennebenhöhlen und Lungenentzündung
Eine weitere Krankheit, die im Zuge einer schweren Erkrankung an Seitenstrangangina auftreten kann, ist rheumatisches Fieber. Dabei handelt es sich um eine Kreuzreaktion, wenn bakterielle auf humane Antigene zur Bekämpfung der Viren entstehen. Auch eine Nebenhöhlenentzündung oder eine Lungenentzündung können infolge einer Seitenstrangangina auftreten. Um diese schwerwiegenden Risiken und Erkrankungen zu unterbinden und deren Auswirkungen einzudämmen, muss eine Antibiotikatherapie erfolgen. Diese zielt darauf ab, sämtliche Nebenerscheinungen und Viren sowie Bakterienformen abzutöten.

Letzte Aktualisierung: 24.03.2015